Versicherungsnachweis

1.
Was ist der Versicherungsnachweis?

Der Versicherungsnachweis (Versorgungskonto) informiert über die bis zum 31.12. des Vorjahres vom Arbeitgeber gemeldeten Versicherungszeiten und Entgelte für die Zusatzrente sowie ggf. die eingezahlten Beiträge für die ZusatzrentePlus. Gleichzeitig werden die damit erworbenen Versorgungspunkte dargestellt.

Daneben ist die Höhe der zu diesem Zeitpunkt zu erwartenden monatlichen Betriebsrente (Altersrente) ausgewiesen.

2.
Wer erhält den Versicherungsnachweis?

Einen Versicherungsnachweis erhält jeder Beschäftigte, für den im jeweiligen Vorjahr

  • Versicherungszeiten in der Zusatzrente vom Arbeitgeber gemeldet,
  • Beiträge in die ZusatzrentePlus eingezahlt und/oder
  • Altersvorsorgezulagen seitens der ZfA ausgezahlt sowie Korrekturen für Vorjahre durchgeführt wurden.
3.
Wann wird der Versicherungsnachweis erstellt?

Der Versicherungsnachweis wird jährlich im 3. Quartal des Folgejahres versandt.

4.
Wie kann überprüft werden, ob der Arbeitgeber die richtigen Werte an die ZVK gemeldet hat?

Das gemeldete zusatzversorgungspflichtige Entgelt bzw. die vom Entgelt abgeführten Beiträge für die ZusatzrentePlus können im Regelfall auch der Gehaltsabrechnung vom Dezember entnommen und mit den Werten im Versicherungsnachweis verglichen werden.

5.
Können die mitgeteilten Werte beanstandet werden?

Innerhalb von sechs Monaten nach Zugang des Versicherungsnachweises können die Werte schriftlich gegenüber dem Arbeitgeber mit der Begründung beanstandet werden, dass die entrichteten Beiträge oder die gemeldeten Entgelte nicht korrekt sind. Nach Ablauf der Ausschlussfrist können keine Ansprüche auf Korrektur der Versorgungspunkte und der daraus resultierenden Rentenanwartschaften mehr geltend gemacht werden.

Sofern die Beiträge von der versicherten Person selbst überwiesen wurden, können Beanstandungen hinsichtlich der aufgeführten Beiträge unmittelbar nach Zugang des Schreibens schriftlich gegenüber der ZVK vorgebracht werden.

6.
Warum sind die Zeiten bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung teilweise nicht enthalten?

Versicherungszeiten, die bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung zurückgelegt wurden, können im Rahmen einer Überleitung bei der ZVK berücksichtigt werden, wenn zwischen den betroffenen Zusatzversorgungseinrichtungen eine entsprechende Überleitungsvereinbarung besteht und die Überleitung schriftlich beantragt wird.

Wurde für Versicherungszeiten bei der VBL die gegenseitige Anerkennung bei unserer Kasse beantragt, sind diese Zeiten noch nicht im Versorgungskonto enthalten, da die technische Umsetzung für die Anerkennung noch fehlt. Sobald die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen wurden, werden die betroffenen Versicherten automatisch informiert.

MITGLIEDER-LOGIN

SUCHE